Eine auf Erklärvideos spezialisierte Agentur ist nicht günstig, denn die Erklärvideo Produktion nimmt viel Zeit in Anspruch. Die Preise für Erklärfilme variieren zwischen Kosten von einigen hundert bis Zehntausend Euro. Glücklicherweise ist heute niemand mehr darauf angewiesen, sein Erklärvideo erstellen zu lassen. Die Produktion eines Erklärfilms ist gar nicht so schwierig und häufig ist das Ergebnis sogar besser oder zumindest persönlicher, wenn man ihn selbst erstellt.

In diesem Beitrag wurden 5 alternative Ideen für Erklärfilme für dich zusammengetragen, wie du günstiger zu deinem online Erklärvideo kommst.

Aber Vorsicht: Die besten Erklärvideos entstehen immer, unabhängig von einer Agentur, durch Aufopferung von Zeit und Leidenschaft.

Animierte Erklärvideos ⎯ Kriterien und Themen

Ein animiertes Erklärvideo selbst zu erstellen kommt besonders für kreative Köpfe in Frage, denen direkt die passenden Bilder in den Kopf kommen, wenn es um die Erklärung eines bestimmten Themas geht.

Allerdings müssen beim Erstellen eines Erklärvideos in Eigenregie gewisse Abstriche gemacht werden. Es kann sehr aufwendig sein, die passenden Bilder zu finden und zu animieren. Plattformen wie FreePik liefern zwar eine breite Animationsvorlage an Bildmaterial, dies entspricht dann jedoch selten den eigenen Design oder CI (Corporate Identity) Anforderungen.

Kostenlose Grafiken als Vorlage für animierte Erklärvideos

Die Plattformen bieten die Grafiken häufig in einem editierbaren Format für Adobe Illustrator und ähnliche Vektorgrafikprogramme an, so dass hier durch eine Nachbearbeitung schnell Abhilfe geschafft werden kann. Schwieriger wird es, wenn die Figuren oder der Grafikdesign Stil der unterschiedlichen Illustrationen nicht zusammen passen.

Perfekte Ergebnisse erzielt man deshalb erst mit viel Arbeit und Leidenschaft in diese Aufgabe. Es kann durchaus Sinn machen einen Freelancer dafür anzufragen, der bei der Umsetzung hilft. Agenturen bieten dagegen ihren Kunden eine Zufriedenheitsgarantie, indem mit Korrekturschleifen so lange am Ergebnis gearbeitet wird, bis der Kunde mit dem animierten Erklärfilm einverstanden ist.

Die Preise für den Erklärfilm steigen deshalb im Vergleich zu Angeboten von Freelancern deutlich an. Sehr günstige Erklärfilme sind übrigens auf Fiverr zu erwerben, wodurch gleichzeitig häufig die Arbeit in Entwicklungsländern unterstützt werden kann.

Viel sollte man bei Fiverr (5 USD) Angeboten nicht erwarten.

Ab 5,- Dollar Kosten entstehen im einfachsten Fall für einen animierten Erklärfilm. Durch Upsells lassen sich natürlich auch individuelle Anpassungen gestalten. Schwarzweißfilme können dann etwa mit den Farben der Brand angepasst werden.

Unabhängig von der Gestaltung stellt der Inhalt das wichtigste Erklärvideo-Kriterium dar. Wird im Erklärfilm zum Beispiel von einem Auto als Produkt gesprochen, sollte man aus Mangel an Bildmaterial keine Katze darstellen. Die Erklärvideo Themen sind deshalb stark an das vorgegebene Skript gebunden.

Die Frage nach den Erklärfilm Kriterien sind dann zu beantworten, wenn diese Inhalte visualisiert werden müssen. Neben der Verwendung von Vektorgrafiken bietet es sich auch an, selbst die Grafiken zu zeichnen und abzufilmen, wie wir es im SAYSW Erklärvideo ebenfalls gemacht haben.

Deutlich einfacher machen Erklärvideo Anbieter die Erstellung, die mit einem Baukastenprinzip arbeiten. Man kann sehr leicht und schnell seinen Erklärfilm erstellen, indem vorgefertigte Videoclips zusammengefügt werden, die mit dem Skript ihren Einklang finden.

Themes auf Renderforest

Ein solches Erklärvideo Tool im Browser bietet Renderforest, über welches sich sogar vorgefertigte Themes finden lassen, durch die der oben angesprochene Grafikdesign Stil dann besser zusammenpasst.

Auch die Farben lassen sich größtenteils an das gewünschte Erklärvideo Branding anpassen. Sollte noch kein Branding existieren, kann man sich über den Logo-Generator austoben und auf kreative Weise sein individuelles Emblem erstellen.

Den passenden Slogan oder Claim sowie Markennamen muss man sich dazu natürlich immer noch selbst ausdenken. 

Zu Renderforest gibt es zahlreiche Erklärvideo Alternativen auf dem Markt von Anbietern, wie etwa Rawshorts in diesem Video vorgestellt wird:

Da solche Tools trotz des harten Wettbewerbs nicht ganz günstig sind, haben wir hier noch vier weitere Ideen für dein Erklärvideo zusammengetragen:

Selbst Erklärvideo produzieren
(z. B. mit Powerpoint Präsentation)

Back to the roots – ein Powerpoint Erklärfilm ist vor allem dann naheliegend, wenn man gerne mit Präsentationen arbeitet und gut darin ist, seine Inhalte zu visualisieren. Durch Animationen lassen sich Grafiken als Erklärfilm bewegen und unterhaltsam darstellen.

Da der Zuschauer häufig das Making-of eines Powerpoint Erklärvideos durchschaut, ist der Sprecher bzw. Präsentierende gefragt, seine Inhalte durch seine Stimme und die entsprechenden Emotionen richtig zu verkaufen.

Der Vorteil an einer einfachen Präsentation, die als Erklärvideo missbraucht wird ist, dass das Mitteilungsbedürfnis im Vordergrund steht und nicht die bunten Bildchen mit der professionellen George Clooney Synchronstimme. Es fordert schon etwas an Entertainment Talent, um aus einer einfachen Präsentation einen spannenden Erklärfilm zu machen, den sich die Zuschauer gerne bis zum Ende ansehen.

Häufig haben Erklärvideos durch die schnellen Filmsequenzen und die lebhafte Stimme eine hypnotisierende Wirkung, wodurch der Zuseher zwar bis zum Ende dran bleibt, jedoch nicht wiedergeben kann was er eigentlich gerade gesehen oder gelernt hat. Für diesen Umstand sind Powerpoint Erklärvideo Präsentationen ideal.

Die Erstellung fordert weniger Zeit und Hilfsmittel. Ein gutes Mikrofon und ein Programm zur Bildschirmaufnahme (Screen Recording) reichen schon aus. Wem Microsoft Powerpoint als kostenpflichtige Software nicht zur Verfügung steht, geht nutzt einfach Google Presentations als Gratislösung oder gestaltet seine Präsentation mit OpenOffice. Im Anschluss wird die Bildschirmaufnahme gestartet (auf Mac über Quicktime), um den Erklärfilm live zu produzieren.

Erklärvideo drehen durch persönlichen Auftritt

Bevor wir mit technischen Umsetzungsmöglichkeiten in den nächsten beiden Abschnitten weiter ausschweifen, kommen wir beim Thema Erklärvideo doch mal auf den Boden der Tatsachen zurück. Denn die meisten Dinge sind gar nicht soooooo kompliziert, dass man dafür einen aufwendigen Erklärfilm benötigt.

Erklärvideo als Avatar mit SAYSW Widget

Ein Erklärvideo durch einen persönlichen Auftritt nennt sich auch “Talking Head” – also ein sprechender Kopf. Dieser Kopf hat etwas magisches an sich, zunächst unabhängig davon wie der Kopf aussieht, wer der Kopf ist und was der Kopf sagt.

Denn es steckt in der Natur der Menschen, anderen Mensch eher Aufmerksamkeit zu schenken, als etwa animierten Bildern, wie sie in Erklärvideos vorkommen. Eine Comicfigur wird niemals so viele Zuschauer auf sich ziehen können wie ein Mensch, der über ein interessantes Thema persönlich redet.

Die Generation X bis Z (allen voran Digital Natives) sind heutzutage durch YouTube & Co. besonders daran gewöhnt, Talking-Heads bei der Beschaffung von Informationen zuzuhören. Während die Aufrufzahlen von Blogs und Foren zurückgehen, freuen sich immer mehr Betreiber von YouTube Kanälen über steigende Aufrufzahlen.

Auf YouTube (zweitgrößte Suchmaschine der Welt) werden jedoch kaum Erklärvideos angesehen. Das Angebot an Kanälen und Creators, wie die Ersteller von Videos genannt werden ist so groß, dass sich die Zuschauer ihre Favoriten selbst aussuchen können, die sie durch ihre persönliche Art als sympathisch empfinden.

Gerade deshalb sind persönlich Vorgetragene Geschichten, Fakten und auch Erklärungen gegenüber den professionell erstellten Erklärvideos abzuwägen. Ein Talking Head Video aufzunehmen ist die einfachste Art seinen Erklärfilm zu produzieren.

Produktion eines Avatar Erklärvideos mit SAYSW Widget

Für die Produktion erfordert es lediglich ein Smartphone oder eine beliebige Filmkamera und etwas Vorbereitung, falls man noch nie zuvor vor der Kamera gestanden hat. In diesem Blog bieten wir zahlreiche Beiträge, um diesen Einstieg zu erleichtern.

Neben der einfachen Umsetzung bietet das persönliche Erklärvideo zahlreiche Vorteile beim Branding. Je nachdem wie authentisch und leidenschaftlich die Inhalte vorgetragen werden, zeigt das dem Zuschauer vor allem, dass der Sprecher hinter seinem Thema steht.

Ein Gesicht bleibt als Marke auch besser in Erinnerung als jede Figur, Farbe oder Form, die bei der Ausgestaltung von animierten Erklärfilmvideos zur Geltung kommen. Jedes Gesicht ist einzigartig und damit das perfekte Branding für jedes Unternehmen, besonders dann, wenn es sich um das Gesicht eines langjährigen Mitarbeiters handelt.

Ein Mitarbeiter, der leidenschaftlich dabei ist und schon viel mitgemacht hat, transportiert in einem persönlichen Video ganz automatisch die entsprechenden, wenn er sein Thema präsentiert. Selten gibt es Zusammenhänge die so kompliziert sind, dass man dafür Animationen benötigt. Wir empfehlen bei jedem Erklärfilm Projekt abzuwägen, ob ein persönliches Video nicht die bessere Wahl ist.

Besonders hervorheben lässt sich die Persönlichkeit des Sprechers, wenn dieser freigestellt in einem SAYSW Widget auf der Website erscheint. Durch diese Art von Video Avatar wird ergmöglicht, dass sich der Zuseher voll auf die Person konzentriert, ohne von Objekten im Hintergrund abgelenkt zu werden.

Die Aufnahme eines SAYSW Avatar Videos ist dabei gar nicht kompliziert. Es wird lediglich ein grüner Hintergrund und etwas Licht benötigt, damit auf der Website ein professioneller erster Eindruck vermittelt wird.

Das Video Avatar macht vor allem dann Sinn, wenn der Kunde als Zuschauer später persönlich mit dem Anbieter in Kontakt kommt.

Dadurch kann er sich zunächst seine eigene Meinung bilden und wird ganz automatisch angezogen, wenn er den Sprecher als sympathisch empfindet. Alleine das bildet schon die Grundlage, dass später überhaupt etwas verkauft werden kann.

Durch ein persönliches Video sorgt man deshalb vor, nur die Kunden anzuziehen, die später tatsächlich auch als Kunde qualifiziert sind.

Existieren mehrere Vertriebsmitarbeiter im Unternehmen? Umso besser, denn über ein persönliches Video, welches von jedem einzelnen Verkäufer erstellt wird, lässt sich bereits vor dem Kennenlernen eine Kundenbeziehung aufbauen.

Jeder Verkaufsmitarbeiter kann dann individuell seine Kunden ansprechen. Ob in bayrisch, mit Berliner Schnauze, aus dem Ländle oder auf Kölsch – es wird sozusagen im wahrsten Sinne des Wortes Nähe zum Kunden transportiert.

Der jeweilige Mitarbeiter im Verkauf kann sich über Anrufe von Kunden freuen, die bereits wissen, dass er ihnen sympathisch ist. Und viel leichter abschließen!

Während viele Unternehmen in Erklärvideos bereits ihr Angebot beschreiben lassen, verschenken sie dieses Potential ihren Wettbewerbern, die deutlich mehr der Besucher auf ihrer Website zu Kontakten machen und nach dem persönlichen Beziehungsaufbau, mit Leichtigkeit ihren Abschluss machen.

Willst du deine Konkurrenten ärgern? Dann zeige dich deinen Kunden mit deiner Geheimwaffe – deiner Persönlichkeit. Durch dein SAYSW-Widget bekommst du 11x mehr Anfragen. Und das beste: Deine Mitbewerber können dich nicht nachmachen.

Erklärfilm Legetechnik und Whiteboard Zeichnung

Besonders ästhetisch lassen sich komplexe Zusammenhänge in einem Legetechnik Erklärfilm oder einer Whiteboard Zeichnung darstellen. Dazu benötigt man etwas Bastelmaterial, wie Schere, Papier und Stifte, beziehungsweise ein Whiteboard.

Der Unterschied vom Whiteboard Erklärfilm zur Legetechnik ist, dass dort eine fixe Zeichnung entsteht, während bei der Legetechnik die gezeichneten Karten noch bewegt werden können. 

Wer sich als Erwachsener zu kindisch vorkommt, die Bastelschere für ein Erklärvideo heraus zu kramen, kann auch einfach die Praktikanten fragen. Denen bringt das nicht nur Spaß, sondern auch die Herausforderung, durch ihre eigene Kreativität ein beeindruckendes Ergebnis zu produzieren.

Das Vorgehen bei einem Erklärvideo mit Legetechnik ist folgende:

  1. Skript von ca. 1-5 Minuten wird erstellt (max. 300 Wörter am Anfang, in kurzen Sätzen und einfacher Ausdrucksweise).
  2. Der Text wird einstudiert, um sauber ins Mikrofon einsprechen zu können.
  3. Nach der Tonaufzeichnung folgt die Kameraeinstellung und Belichtung.
  4. Die Kamera wird von oben auf eine (z.B. weiße) Arbeitsfläche gerichtet.
  5. Die Karten und Zeichnungen werden passend zum Skript erstellt. Auch weniger talentierte Zeichner können mit ihrem Werk den Charme des Erklärvideos unterstreichen, wenn der Zuschauer versteht, was erklärt werden soll.
  6. Ein Konzept zur Legetechnik (z.B. von links nach rechts) wird passend zum Skript ausgedacht und aufgezeichnet.
  7. Das Bildmaterial der Kamera wird mit dem Tonmaterial in einem Schnittprogramm synchronisiert, wodurch ein Gesamtbild als Erklärfilm entsteht.

Bei der Erstellung des Erklärfilms in Legetechnik (oder als Whiteboard Zeichnung) ist darauf zu achten, dass die Hände vom Basteln und Zeichnen wieder sauber sind. Ungepflegte Hände geben nur in Ausnahmefällen ein ästhetisches Erklärvideo ab.

Apps wie Instagram & Tik Tok

Seitdem Plattformen wie Instagram, Snapchat oder TikTok die kreative Videobearbeitung für jeden zum Kinderspiel macht, bietet sich auch die Möglichkeit, das entstandene Videomaterial als Erklärfilm zu verwenden.

Der Vorteil: Auch die Erklärvideo Hintergrundmusik wird direkt mitgeliefert. Lustige Teddybär-Filter sind dazu natürlich kaum geeignet, wenn ein seriöses Erklärvideo das Ziel der Videobearbeitung ist.

Deshalb fordert es nach wie vor etwas Kreativität, um die Apps als Editor für Explainer Videos zu verwenden. Wer es schafft, hat dafür aber nicht nur ein originelles Ergebnis, sondern auch direkt die Möglichkeit sein Erklärvideo als Imagefilm zielgruppengerecht auf der Plattform zu posten.

Gerade bei schnell wechselnden Explainer Aufgaben, wie etwa “Produkt der Woche” oder “Hack des Tages”, kann ein Erklärvideo in diesem Stil besonders charmant sein.

„Entschuldigen Sie, dass der Brief so lang geworden ist, ich hatte keine Zeit für einen kürzeren.“

Johann Wolfgang von Goethe

Egal welche Strategie und Technik für den Erklärfilm angewendet wird, geht es am Ende immer darum eine Geschichte zu erzählen. Bei der puren Informationsübermittlung ohne Bilder, ohne Punkt und Komma geredet, wird kaum jemand bis zum Ende dranbleiben, um aus dem Erklärvideo einen Nutzen zu ziehen.

Wir hoffen du bist jetzt inspiriert eine Entscheidung zu treffen, ob du dein Erklärvideo kaufen möchtest oder den Dreh lieber selbst in Angriff nimmst und wünschen dir viel Spaß beim Erstellen deines Erklärvideos.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.